Basel, 18. Januar 2012

terria_launchbase

Mit LaunchBase können Firmen anspruchsvolle Apps entwickeln und diese effizient auf mehreren mobilen Plattformen verwalten

Mehr Reichweite, mehr Kontrolle und mehr Dynamik für mobile Applikationen ermöglicht die heute lancierte Version 2.0 der App-Management-Software LaunchBase des Basler App-Spezialisten Terria Mobile. Sie erlaubt Unternehmen, Applikationen für iOS (iPhone, iPad), Android, BlackBerry und neu auch WP7 effizient zu entwickeln und zu verwalten.

Mit einer rasant wachsenden Anzahl mobiler Applikationen wird deren effiziente Verwaltung immer zentraler. Wie bereits bei den Websites erlebt, können die Aktualisierung und das generelle Management ohne geeignete Software schnell aufwändig werden. Dies gilt erst recht im mobilen Bereich: Mit Apple (iOS) und Android sind bereits zwei weitverbreitete Plattformen zu bedienen, und weitere, wie Microsofts WP7, drängen in den Markt. Die Anforderungen an mobile Applikationen nehmen stetig zu und damit steigt auch ihre Komplexität. Zusätzlich stellt der vermehrte unternehmensinterne Einsatz neue Ansprüche an Verteilung und Sicherheit mobiler Anwendungen.

Einzigartige Software für Management von Apps auf verschiedenen Plattformen

Mit LaunchBase entwickelte der Schweizer App-Spezialist Terria Mobile eine Software, mit der Apps über verschiedene Systeme hinweg verwaltet werden können. Die Version 2.0 ist die Antwort auf die neusten Marktentwicklungen. LaunchBase ist nun in drei Modulen erhältlich, die Reichweite, Kontrolle, respektive Dynamik abdecken.

Die drei Module von LaunchBase 2.0

Das Grundmodul „LaunchBase Foundation“ bietet eine Infrastruktur, die Datenquellen, einschliesslich Content Management- und Geschäftssysteme, effizient integriert. Mit der Multi-Plattform-Architektur erweitern Unternehmen die Reichweite von Daten, Systemen und Apps. Neu in LaunchBase 2.0 ist die Unterstützung für Microsofts WP7 (ab 7.5 Mango) und erweiterte Möglichkeiten zu Datenintegration und -handling.

Das „LaunchBase Control Center“ dient der Überwachung und Kontrolle von Apps. Es ermittelt beispielsweise wie und von welchen Endgeräten Apps genutzt werden. Auch die Auslieferung verschiedener App-Versionen für verschiedenste Parameter wie Gerätetyp, Zugriffsberechtigung oder geografischer Standort wird detailliert gesteuert. In der LaunchBase-Version 2.0 dienen zusätzlich benutzerdefinierte Labels der selektiven Distribution verschiedener App-Versionen. Vor allem bei nicht-öffentlichen Apps bietet dies einen wirksamen und sicheren Kontrollmechanismus. Gerade diese Steuerungsmöglichkeiten sind für Anwendungen mit einem geschlossenen Nutzerkreis von zentraler Bedeutung und erlauben neue App-Konzepte.

Ebenfalls neu in Version 2.0 von LaunchBase ist die „In-App-Analyse“. Nebst Auswertungen von Gerätetypen und genereller App-Nutzung erlaubt sie ähnlich einer Website-Analyse, das Nutzerverhalten innerhalb der App zu erforschen und beantwortet z. B. Fragen nach den beliebtesten Inhalten und Funktionen.

Mehr Dynamik erlaubt das Modul „LaunchBase Orbiter„, das Apps direkt auf den Endgeräten aktualisiert und damit Updates via App-Stores meist überflüssig macht. Das verbesserte Interface von LaunchBase 2.0 erlaubt eine erweiterte Handhabe über die Apps und neue, dynamischere App-Konzepte.

Robin Wirz, CEO von Terria Mobile freut sich über die Lancierung von LaunchBase 2.0: „LaunchBase 2.0 bringt uns im App-Management einen grossen Schritt weiter. Täglich erfahren wir von unseren Kunden, wie wichtig Lösungen für heute brennende Themen wie Erstellung, Distribution und Verwaltung von Apps sind. LaunchBase 2.0 kann diese Herausforderungen umfassend und elegant meistern.“

Mehr Terria News